A lira é, pois, tentativa / de encontrar a melodia, / da qual, suponho, deriva / esta minha distintiva, / básica cacofonia.

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Wilhelm Busch: "Max und Moritz" / "Juca e Chico"



Erster Streich

Primeira travessura



Mancher gibt sich viele Müh‘
mit dem lieben Federvieh;
einesteils der Eier wegen,
welche diese Vögel legen;
zweitens: weil man dann und wann
einen Braten essen kann;
drittens aber nimmt man auch
ihre Federn zum Gebrauch
in die Kissen und die Pfühle,
denn man liegt nicht gerne kühle. –


Muitos são bem esforçados
com seus bichos emplumados:
uma causa são os ovos
postos, todo dia, novos;
outra, porque em feriados
dão-nos eles bons assados;
mas também devido às penas
p’ra almofadas às dezenas,
pois ninguém muito aprecia
recostar-se em cama fria. – 




Seht, das ist die Witwe Bolte,
die das auch nicht gerne wollte.

Aqui está a viúva Lia
que tampouco tal queria.




Ihrer Hühner waren drei
und ein stolzer Hahn dabei. –
Max und Moritz dachten nun:
Was ist hier jetzt zu tun? –
Ganz geschwinde, eins, zwei, drei,
schneiden sie sich Brot entzwei,
in vier Teile, jedes Stück
wie ein kleiner Finger dick.

Três galinhas ela tinha,
mais um galo almofadinha. –
Juca e Chico, bem depressa,
maquinaram uma peça. –
Cortam bem de supetão
quatro matacões de pão;
cada um destes é, sozinho,
da grossura de um mindinho.




Diese binden sie an Fäden,
übers Kreuz, ein Stück an jeden,
und verlegen sie genau
in den Hof der guten Frau. –

Quatro tecos amarrados
a cordões entrecruzados
eles deitam, em folia,
no quintal da boa Lia. – 




Kaum hat dies der Hahn gesehen,
fängt er auch schon an zu krähen:
Kikeriki! Kikikerikih!! -
Tak, tak, tak! – da kommen sie.

O galo, é só isto olhar,
põe-se já a cocoricar:
– Cocorocó! Cocorococó!! –
E elas vêm que até dão dó. 




Hahn und Hühner schlucken munter
jedes ein Stück Brot hinunter.

Todos quatro não se acanham,
com o bico o pão apanham.




Aber als sie sich besinnen,
konnte keines recht von hinnen.


Quando dão por seu azar,
já não dava p’ra escapar.





In die Kreuz und in die Quer
reißen sie sich hin und her,

Num completo bafafá,
puxam p’ra lá e p’ra cá, 




flattern auf und in die Höh‘,
ach herrje, herrjemine!

esvoaçam em pavor,
ai, meu Deus, ai, ai que horror! 




Ach, sie bleiben an dem langen,
dürren Ast des Baumes hangen. –
Und ihr Hals wird lang und länger,
ihr Gesang wird bang und bänger;

Ai, ai, ficam enganchados
num dos galhos ressecados,
seus pescoços se esticando,
seu cantar se amedrontando; 




jedes legt noch schnell ein Ei,
und dann kommt der Tod herbei. –

põe cada uma um ovo ainda,
e, depois, a morte os finda. – 




Witwe Bolte in der Kammer
hört im Bette diesen Jammer.



A viúva, que dormia,
ouve os gritos de agonia.




Ahnungsvoll tritt sie heraus:
ach, was war das für ein Graus!



Com um mau pressentimento,
sai à porta: ai, que tormento!




„Fließet aus dem Aug‘, ihr Tränen!
All mein Hoffen, all mein Sehnen,
meines Lebens schönster Traum
hängt an diesem Apfelbaum!“



«— Chorem, olhos meus! Pranteio
o meu sonho, o meu anseio
e esperança derradeira,
pendurada à macieira!»




Tiefbetrübt und sorgenschwer
kriegt sie jetzt das Messer her;
nimmt die Toten von den Strängen,
dass sie so nicht länger hängen.



De tristeza quase cega,
ela, agora, a faca pega;
os barbantes ela corta,
livrando a família morta.




Und mit stummen Trauerblick
kehrt sie in ihr Haus zurück. –



Numa dor, a qual a arrasa,
Dona Lia volta à casa. –




Dieses war der erste Streich,
doch der zweite folgt sogleich.



Foi essa a primeira peça,
mas uma outra vem depressa.









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen