A lira é, pois, tentativa / de encontrar a melodia, / da qual, suponho, deriva / esta minha distintiva, / básica cacofonia.

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Wilhelm Busch: "Max und Moritz" / "Juca e Chico"


Max und Moritz
Eine Bubengeschichte
in
sieben Streichen

von
Wilhelm Busch

Juca e Chico
História de dois meninos
em
sete travessuras

traduzido por
Anna Flores



Vorwort

Prefácio



Ach, was muss man oft von bösen
Kindern hören oder lesen!
Wie zum Beispiel hier von diesen,

Ah, são tantos os relatos
de moleques maus e chatos!
Como destes mal-criados,




welche Max und Moritz hießen,
die, anstatt durch weise Lehren
sich zum Guten zu bekehren,
oftmals noch darüber lachten
und sich heimlich lustig machten. –

Juca e Chico apelidados,
que, ao invés de ouvir conselhos,
p’ra não serem maus fedelhos,
dos sermões até troçavam
e, escondidos, debochavam. –



Ja, zur Übeltätigkeit,
ja, dazu ist man bereit! –
Menschen necken, Tiere quälen,
Äpfel, Birnen, Zwetschen stehlen –
das ist freilich angenehmer
und dazu noch viel bequemer,
als in Kirche oder Schule
festzusitzen auf dem Stuhle.
Aber wehe, wehe, wehe!
wenn ich auf das Ende sehe! –
Ach, das war ein schlimmes Ding,
wie es Max und Moritz ging. –
Drum ist hier, was sie getrieben,
abgemalt und aufgeschrieben.

É que p’ra fazer maldade,
nunca falta-se vontade! –
Pregar peças, afanar
frutas, bichos maltratar –
claro, é bem mais agradável
e também mais confortável
que sermão do bom pastor
ou lição do professor. –
Mas, porém, ai, ai, cuidado!
quando se olha o resultado! –
Ah, o fim deles foi bem triste
e acabou com todo chiste. –
Cá estão suas diabruras,
pois, em versos e gravuras.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen